Ihr Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Wie funktioniert GPS?

TomTom Education

Digitale Karten

Wie funktioniert die digitale Kartografie?

So werden digitale Karten auf dem neuesten Stand gehalten
Zur Entwicklung und Aktualisierung digitaler Karten werden meist folgende drei Verfahren eingesetzt:

1. Vor-Ort-Analyse. Überall auf der Welt werden die Straßennetze von »Datensammlern« abgefahren, um Änderungen und Abweichungen zu erfassen.
2. Analyse von Luft- und Satellitenbildern.
3. Kundenmeldungen. TomTom gibt alle Berichte zu den Karten, die die Kunden über die Internetseite eingeben, an TeleAtlas weiter. Hier wird jede Meldung einzeln bearbeitet und bei Bedarf eine Überprüfung vor Ort veranlasst.

Die Erstellung digitaler Karten ist ein zeitaufwändiger Prozess, der logistische Höchstleistungen erfordert. Unternehmen wie TeleAtlas entwickeln dafür kontinuierlich neue Technologien und Verfahren, um die Reaktionsschnelligkeit und den Umfang der Kartenaktualisierungen zu verbessern.

Ein gutes Beispiel dafür sind die neuen mobilen Kartografiesysteme, die TeleAtlas vor kurzem entwickelt hat.


Mobile Kartografiesysteme – ein Hauch von James Bond
Die mobilen Kartographiesysteme sind in Kleintransportern untergebracht, die mit bis zu sechs hochauflösenden Digitalkameras ausgestattet sind. Mindestens ein Kamerapaar liefert dabei stereoskopische Bilder. Dies bedeutet, dass die beiden Kameras in einer bestimmten Entfernung voneinander den gleichen Bildausschnitt fotografieren, so dass ihre Bilder später zu 3D-Darstellungen zusammengefügt werden können.

Die Kleintransporter sind zudem mit einem Differential-GPS-Empfänger, einem faseroptischen Kreisel, einem Messrad und bis zu 4 PCs ausgestattet, die die erfassten Daten mit speziellen Programmen verarbeiten.

Dadurch kann TeleAtlas einen eigenen Datenbestand aufbauen und Ihre TomTom-Karten nach Veränderungen im Straßennetz jederzeit mit der geringst möglichen Verzögerung aktualisieren.

Ein Beleg für den Erfolg dieses Ansatzes ist, dass über 50% der Probleme, die von den Kunden gemeldet werden, bereits zum Zeitpunkt der Rückmeldung korrigiert sind.


Mehr Daten pro Megabyte
Die Grundprinzipien der Kartografie haben sich im Verlauf der Jahrhunderte kaum geändert. Auch als sie die Karten noch aus Bambus flochten oder auf Pergament zeichneten, waren die Kartografen bereits bestrebt, Informationen über unsere Welt in eine vielfach kleinere Form zu komprimieren. Der Unterschied liegt im erzielbaren Maßstab.

Die digitale Kartografie wird erst durch die effiziente Komprimierung von Daten möglich. Wir neigen heutzutage dazu, den technischen Fortschritt als selbstverständlich hinzunehmen. Bei näherem Nachdenken erscheint es einem jedoch recht beeindruckend, dass beispielsweise alle Straßen Europas auf einer daumennagelgroßen Speicherkarte Platz finden.


Die Zukunft der digitalen Karten
Es gibt zwei große Bereiche, deren Weiterentwicklung unseren Weg von A nach B in Zukunft noch weiter vereinfachen dürfte.

Der erste Bereich ist die Qualität der Karten. Eine verbesserte Kartendarstellung kann ihre Verwendung während der Fahrt sehr erleichtern. Insbesondere die 3D-Darstellung sowie die Verwendung von Höhenmodellen und Landmarken bietet ein enormes Potenzial.

Der zweite Bereich ist die so genannte »inkrementelle Aktualisierung«. Einfach ausgedrückt bedeutet dies, dass dem Anwender nur jene Teile der Datenbank übermittelt werden, die sich tatsächlich geändert haben. So lässt sich die Verzögerung zwischen den Veränderungen im Straßennetz und der Aktualisierung Ihrer Karte noch weiter verringern.

<<


Bitte installieren Sie den Flash Player, um TomTom.com zu nutzen.

In Ihrem Browser muss Flash installiert sein.

Adobe Flash Player herunterladen und installieren